Chanel Pre-Fall 2013/2014 im schottischen Edinburgh

Karl Lagerfeld begeistert mich selten mit seinen Kollektionen für Chanel, doch wenn er seine Metiers d’Art (wie letztens die Paris-Bombay Kollektion) auspackt, wird es interessant. So auch Anfang Dezember in Edinburgh, als er Queen Mary als Inspirationsquelle nahm. Korsage und Schnallen, die normalerweise in Unterhemden eingearbeitet sind, werden eine Schicht nach oben geholt und zu Kleidern verarbeitet, die obligatorischen Schleifenblusen mit Masche und Brosche, sowie Karos Karos und nochmal Karos wanderten durch Linlithgow Palace, dem Geburstort Queen Mary’s. Besonders die Couture-Roben zu Ende der Show wunderschön auch wenn sie manchmal die Grenze zur Kostümbildnerei ein bisschen zu stark queren und in der Reproduktion historischer Gewänder landen. Übrigens kommen die Kontakte von Chanel mit Schottland nicht von ungefähr: Im August rettete das Chanel Management die Strickmanufaktur Barrie, die viele Twinsets für das Haus fertigt (Quelle: Telegraph).

Bei 1:44 könnt ihr Gerhard Freidl von Wiener Models sehen. Er wurde von Karl Lagerfeld auch für das Lookbook fotografiert (zu sehen am Blog von Wiener Models). Natürlich darf die neue britische Vorzeige-Augenbraue Cara Delevingne auch nicht fehlen, die in die aristokratisch anmutende Kollektion nur allzu gut passte.

Das Behind the Scenes nach dem Klick

5 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>